Montag, 26. Dezember 2011

"Comites Christi"

Genau das Passende für heute: Wir waren vorhin im Hochamt in "lingua latina", dazu gab es eine Messe von Rheinberger für Sopran und Orgel und am Schluss den "Alten Zimmermann" (falls es Leser aus Olpe gibt, können die jetzt viel besser als ich erklären was das ist). Und nun gibt es zuhause vor dem Essen aus Bachs Weihnachtsoratorium den für heute bestimmten Teil. Das ist schon richtig schön...
Das heutige Fest des hl. Stephanus ist das erste der drei weihnachtlichen "Begleitfeste". Solche Begleitfeste, "Synaxe" im griechischen, sind eher aus dem orthodoxen Festkalender bekannt, sie liegen in zeitlicher und inhaltlicher Nähe zu einem besonderen Hochfest. Wahrscheinlich kommt das Marienfest am Oktavtag von Weihnachten aus dieser Tradition.
Die "comites christi", also die "Begleiter Christi" in unserem abendländischen Kalender, sind das Fest des hl. Stephanus, der Grund des Festtermins ist übrigens nach wie vor ungeklärt, das Fest des hl. Johannes des Evangelisten, ursprünglich gemeinsam mit seinem Bruder Jakobus d.Ä., und das Fest der Unschuldigen Kinder, erstmals im Kalendarium von Karthago 505 erwähnt.
Diese drei Feste zeigen die drei Arten des Martyriums. "Willentlich und wirklich" - Stephanus; "Nicht willentlich und wirklich" - Unschuldige Kinder; "Nicht wirklich und willentlich" - Johannes d.Ev.
Was meiner Meinung nach in der Weihnachtsoktav überhaupt nichts verloren hat, ist das "Fest der Heiligen Familie", ein Ideenfest des 19. Jahrhunderts. Es lag früher recht störungsfrei auf dem dritten Sonntag nach Epiphanie. Der Liturgiker Auf der Maur schreibt dazu, man habe bei der Liturgiereform "nicht den Mut gehabt, diese romantisch-bürgerliche Idylle zu streichen", und setzte sie dazu noch in die Weihnachtsoktav. Dem kann ich mich nur anschließen. Natürlich ist "Familie" ein Zukunftsthema, aber mitten in der Weihnachtsoktav ist damit keinem gedient, auch dem Fest nicht.
Allen, die den heiligen Stephanus als Patron haben, einen herzlichen Glückwunsch zum Namenstag!!!

PS: Und wer noch kurzentschlossen ein Weihnachtskonzert besuchen möchte: Heute nachmittag um 15.00 Uhr in St. Marien Witten: Weihnachtliche Musik aus Europa, u.a. Bach, Händel, Cornelius. Eintritt frei!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen