Freitag, 23. Dezember 2011

Das literarische Weihnachtskabinett - Teil 5

Unsere kleinen literarischen Ausflüge führen uns heute abend zum vorläufig letzten Mal zu Karl Heinrich Waggerl. Dieser Schriftsteller ist heute doch ziemlich unbekannt, in den 50er-60er Jahren war er mit seinen besinnlich-idyllischen Geschichten, die er selbst "inwendig" nannte, noch ein echter Bestseller. Seine weihnachtliche Sammlung "Und es begab sich" ist wohl heute noch am ehesten vertraut. Die Geschichte daraus mit dem Floh ist bekannt, die mit dem glücklichen Mohrenkönig aus heutiger Sicht nicht ganz unrassistisch. Heute abend etwas gekürzt "Wie der kranke Vogel geheilt wurde":

Anfangs kam nur geringes Volk aus der Stadt heraus zum Stall, vor allem auch Arme und Kranke. Sie knieten vor dem Knaben und baten inbrünstig, dass er sie heilen möchte. Vielen wurde auch wirklich geholfen, nicht durch Wundermacht, wie sie in ihrer Einfalt meinten, sondern durch die Kraft ihres Glaubens.              
Lange Zeit stand auch ein kleines Mädchen vor der Tür und konnte sich nicht durchzwängen. Die Mutter Maria rief es endlich an. „Komm herein!“ sagte sie. „Was hast du da in deiner Schürze?“
Das Mädchen nahm die Zipfel auseinander und da hockte nun ein Vogel, verschreckt und zerzaust, ein ganz kleiner Vogel. „Schau ihn an“ sagte das Mädchen zum Christkind, „ich habe ihn den Buben weggenommen und dann wollte ihn auch noch die Katze fressen. Kannst du ihn nicht wieder gesund machen? Wenn ich dir meine Puppe dafür gebe?“
Ach, die Puppe! Es war ja trotzdem eine arg schwierige Sache. Auch der heilige Josef kratzte sich den kahlen Schädel, sonst ein umsichtiger Mann, und die Bresthaften in ihrem Elend starrten auf den halbtoten Vogel in der Schürze. Hatte etwa auch er eine gläubige Seele?
Das wohl kaum. Aber seht, das Himmelskind wusste selber noch nicht so genau Bescheid und deshalb blickte es einmal schnell nach oben, wo die kleinen Engel im Gebälk saßen. Die flogen auch gleich herab, um zu helfen, Vögel waren ja ihre liebsten Gefährten unter dem Himmel. Nun glätteten sie dem Kranken das Gefieder und säuberten ihn, sie renkten den einen Flügel sorgsam ein und stellten ihm auch den Schwanz wieder auf, denn was ist ein Vogel ohne Schwanz, ein jämmerliches Ding!
Von all dem merkten die Leute natürlich nichts, sie sahen nur, wie sich die Federn des Vogels allmählich legten, wie er den Schnabel aufriss und ein bisschen zu zwitschern versuchte. Und plötzlich hob er auch schon die Flügel, mit einem seligen Schrei schwang er sich über die Köpfe weg ins Blaue.
Da staunte die Menge und lobte Gott um dieses Wunders willen. Nur das kleine Mädchen stand noch immer da und hielt die Zipfel seiner Schürze offen. Es war aber nichts mehr darin außer einem golden glänzenden Federchen. Und das musste nicht eine Vogelfeder sein, das konnte auch einer von den Engeln im Eifer verloren haben.

Ansonsten ist der Baum aufgebaut und geschmückt, die Krippe aufgestellt (das Jesuskind liegt noch in der Soßenschüssel im Wohnzimmerschrank) und die Zeitschaltuhr ist programmiert. Es kann also losgehen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen