Mittwoch, 14. Dezember 2011

"Frohe Weihnachten!" - Weihnachten wird doch unterm Baum entschieden!

„Frohe Weihnachten!“, diesen Wunsch bekommen wir in diesen Tagen häufig zu hören. Manchmal heißt es auch „Schöne Feiertage!“ oder ähnlich.
Aber mal ehrlich, was ist denn an den Weihnachtstagen „froh“ oder „schön“? Ist denn nicht eher mancher froh, wenn die Tage vorbei sind? Oder ist es nicht schön, wenn es nicht zu all zu großen familiären Katastrophen gekommen ist? Ist denn nicht für viele die Weihnachtszeit angefüllt mit Stress und Hektik? Ist es nicht völlig daneben, dass sich Unternehmen Gedanken machen, wie sie denn weltanschaulich-religiös neutrale Weihnachtsgrüße versenden können? Und ist denn nicht doch etwas Wahres dran, dass „Weihnachten unterm Baum entschieden wird“? -
Diese Entwicklungen werden seit Jahren von den Kirchen mahnend beklagt. Allerdings mit wenig Erfolg. Vielleicht liegt es auch daran, dass „mahnendes Beklagen“ eine ziemlich unattraktive und schnell langweilige Angelegenheit ist. Nein, ich kann nicht immer nur darüber sprechen was nicht geht, ich muss auch Alternativen anbieten. Und ich muss über den Kern von Weihnachten sprechen. Wenn ich das nicht tue, oder mich nicht traue zu tun, dann brauche ich mich nicht wundern, dass es niemand mehr weiß. Gott wird Mensch. Das ist der Inhalt von Weihnachten. Und das macht es gleich wieder für viele Menschen heute schwierig. Denn dazu gehört zu glauben, dass es erstens Gott gibt, dass er sich zweitens für mich interessiert, und drittens, dass Jesus nicht ein wundertätiger Religionsstifter unter vielen anderen ist, sondern Gott selbst. Und hier ist auch das Ende der Fahnenstange des interreligiösen Dialogs erreicht. Weihnachten ist also einerseits eine Liebesgeschichte: Gott liebt den Menschen so sehr, dass er selbst Mensch wird um den Menschen zu vergöttlichen. Weihnachten ist aber auch eine Entscheidungsgeschichte: „Und du, für wen hältst du mich?“ wird Petrus von Jesus gefragt. Diese Frage gilt auch uns, und die wird nun wirklich unterm Baum entschieden!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen