Dienstag, 20. Dezember 2011

Gerechter Lohn in kirchlichen Einrichtungen

Der Ethikrat im Erzbistum Paderborn hat eine interessante Positionierung zur Entlohnung hauptamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im kirchlichen Dienst vorgelegt. Hier die Pressemitteilung und hier die Möglichkeit zum Download des Dokumentes.
Viele kirchliche Arbeitgeber haben Schwierigkeiten, weil sie einerseits Angebote und Dienstleistungen vorhalten, die zwar wichtig im Sinne der Caritas, aber nicht kostendeckend sind, andererseits aber auch recht großzügige Tarifsteigerungen zu verkraften haben. Hinzu kommt, dass sich zwar unsere Abgeordneten im NRW-Landtag recht locker ihre Diäten erhöhen, bestimmte Fördermittel und Zuschüsse aber seit Jahren auf einem Stand eingefroren sind, der ein wirtschaftliches Arbeiten kaum noch möglich macht. Aber z.B. Menschen die auf eine gesetzliche Betreuung angewiesen sind, haben eben keine politische Lobby. 
Hier sind alle Beteiligten gefragt. 
Insgesamt bietet die Positionierung eine gute und kurze Darstellung des Selbstverständnisses kirchlicher Dienstgeber, schildert ausgewogen die Spannung zwischen Ökonomie und Diakonie und eröffnet aus der Reflexion der katholischen Soziallehre Perspektiven für die Zukunft. Empfehlung! 

1 Kommentar:

  1. Oh ja, da können manche Mitarbeiter im kirchlichen Dienst ein Lied von singen!

    AntwortenLöschen