Dienstag, 24. Januar 2012

24. Januar: Franz von Sales - freie, fröhliche Frömmigkeit

Franz wurde 1567 in Sales in Savoyen geboren. Nach dem Studium in Paris und Padua wurde er 1594 zum Priester geweiht. Er missionierte unter großen Anstrengungen und mit Erfolg bei den Calvinisten südlich des Genfer Sees. 1602 wurde er Bischof von Genf mit Sitz in Annecy. Er galt als unermüdlicher Seelsorger und Prediger, aber auch, vor allem durch seine schriftstellerische Tätigkeit, als bedeutender Lehrer des geistlichen Lebens. Sein Hauptwerk „Philothea“ und sein Schriftwechsel mit Johanna Franziska von Chantal gelten noch heute als Klassiker geistlicher Literatur. Franz starb 1622 in Lyon und wurde 1695 heiliggesprochen.

 „Ich will keine absonderliche, unruhige, traurige und verdrossene Frömmigkeit, sondern eine milde, sanfte, angenehme und friedliche, mit einem Wort: eine freie und fröhliche Frömmigkeit, die liebenswürdig ist vor Gott und den Menschen.“

Franz von Sales

„Frömmigkeit“ – dieses Wort wird heute selbst innerkirchlich nur noch selten genutzt. Mit „Frömmigkeit“ wird häufig geistige Enge, miefige Biederlichkeit und, wenn es denn zur „Frömmelei“ wird, auch Heuchelei verbunden. „Spiritualität“ scheint da doch irgendwie besser, weltoffener und spannender zu sein. Muss es aber nicht. Wie bei allem kommt es darauf an, was man daraus macht. Bei Frömmigkeit geht es um meine Beziehungen: zu mir, zu meinen Mitmenschen, zu Gott. Und was ich daraus mache.
Wir leben einerseits in einer Zeit bleierner Toleranz, des weitgehend unverbundenen Nebeneinanders von Religionen und Weltanschauungen, andererseits aber auch in einer Zeit in der jährlich 100 Millionen Christen wegen ihres Glaubens verfolgt werden. Auf dem Hintergrund der Ereignisse in Ägypten und Nigeria ist mir der Hinweis des hl. Franz, wie man denn seinen Glauben leben kann, ganz aktuell geworden: Frei, fröhlich, liebenswürdig, das sind Kennzeichen echter Frömmigkeit. – Und das, liebe Leserinnen und Leser, sollte sich jede Religion ganz dick ins Stammbuch schreiben!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen