Mittwoch, 11. Januar 2012

Gottesdienst und Ethik

Der Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft in Würzburg vergibt drei Doktorandenstipendien zum Thema "Gottesdienst und Ethik". Grundsätzlich ist die Materie durchaus interessant, die Themenstellung allerdings weder sonderlich wissenschaftlich, noch theologisch originell formuliert. Die Bezugnahme auf die "Ent-Weltlichung" aus der Freiburger Papstrede halte ich z.B. für unpassend und oberflächlich, da mit "Ent-Weltlichung" m.E. eben gerade kein "Rückzug in die Gotteshäuser" gemeint ist.
Unzweifelhaft sind aber "Gottesdienst und Ethik" miteinander verbunden. Was nützt der perfekteste Gottesdienst, wenn das ethische Handeln der Beteiligten fragwürdig ist? Andersherum gilt das natürlich genauso. Aber eigentlich wissen wir das doch alles schon, oder?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen