Donnerstag, 2. Februar 2012

Weihbischof em. Paul Consbruch verstorben

pdp: Paderborn, 2. Februar 2012. In der Nacht zum Donnerstag starb nach schwerer Krankheit Weihbischof em. Paul Consbruch im Alter von 81 Jahren. In seiner Reaktion würdigte Erzbischof Hans-Josef Becker das vielfältige Engagement des langjährigen Weihbischofs im Erzbistum Paderborn. Weihbischof em. Consbruch habe als Seelsorger die Sorge um den Menschen in den Mittelpunkt seines priesterlichen Dienstes gestellt, sei „Seelsorger mit Leib und Seele“ gewesen. Als Bischofsvikar für Aufgaben der Weltkirche und Weltmission sowie für Institute des geweihten Lebens und für Gesellschaften des apostolischen Lebens habe er Impulse im Erzbistum und in der Weltkirche gesetzt und Kontakte gepflegt.
Als Priester und Bischof sei Weihbischof em. Consbruch stets ein „treuer und verlässlicher Zeuge des Evangeliums“ gewesen, „der sich vor keiner Arbeit scheute und immer mit großem Ernst, Eifer und Disziplin seine unterschiedlichen Aufgaben wahrnahm“, so Erzbischof Becker.
Am 2. Mai 1930 wurde Weihbischof em. Paul Consbruch in Gütersloh geboren. Nach dem Abitur 1950 in Bielefeld und dem anschließend in Paderborn und Freiburg im Breisgau absolvierten Studium der Philosophie und Theologie empfing er am 26. Mai 1955 in Paderborn das Sakrament der Priesterweihe durch Erzbischof Dr. Lorenz Jaeger. Weihbischof em. Paul Consbruch konnte somit im Jahr 2005 sein Goldenes Priesterjubiläum begehen.
Als Priester wirkte Consbruch zunächst in der Pfarrei St. Pankratius in Gütersloh und ab 1955 an der Stadtkirche St. Peter in Geseke. 1960 kam er in die Gemeinde St. Michael in Brakel und wurde zugleich Dekanatsjugendseelsorger. 1967 wurde er zum Pfarrer der Pfarrei St. Johannes Baptist in Beverungen ernannt, 1977 zusätzlich zum Verwalter der Kirchengemeinde St. Maria Magdalena in Drenke. 1978 wurde Consbruch zum Regionaldekan für das Hochstift Paderborn gewählt.
Papst Johannes Paul II. ernannte Consbruch am 15. November 1980 zum Titularbischof von Gor und Weihbischof in Paderborn. Am 8. Februar 1981 empfing er von Erzbischof Dr. Johannes Joachim Degenhardt im Hohen Dom zu Paderborn die Bischofsweihe. Somit konnte Weihbischof Consbruch im Februar 2011 sein 30-jähriges Bischofsjubiläum begehen. Im Jahr 1981 wurde er Domkapitular und Wirklicher Geistlicher Rat. Im Jahr 1999 wurde Consbruch von seinen Aufgaben als Weihbischof in Paderborn entpflichtet. Er führte allerdings seinen Dienst als Bischofsvikar für die Weltmission fort. Im März 2005 verabschiedete Erzbischof Hans-Josef Becker den langjährigen Weihbischof aus seinen Ämtern.

Mich hat er gefirmt und bei der "Admissio" ins Priesterseminar aufgenommen. Seine Schwerhörigkeit und seine hohe Stimme machten es ihm und anderen nicht immer einfach...
Das Datum der Beisetzung steht noch nicht fest. R.i.p.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen