Mittwoch, 7. März 2012

Ökumenische Klausurtagung auf dem Annaberg

Gestern und vorgestern war ich zu einer ökumenischen Klausurtagung im "Gottfried-Könzgen-Haus" auf dem Annaberg in Haltern. Das hört sich schlimmer an, als es war: Die evangelischen Pfarrerinnen sind ganz in Ordnung, eine katholische Kollegin ist allerdings mehr als grenzwertig. Sie war z.B. gestern mit der Morgenandacht dran und fragte abends ganz pathetisch: "Was wünscht ihr euch denn für die Morgenandacht?" Ich, allen Mut zusammengenommen: "Mach' es kurz." Naja, ich muss ja niemanden von denen heiraten, eher würde ich mit dem katholischen Pfarrer in eine WG ziehen...
Die Hauskapelle des ansonsten sehr schön renovierten und eingerichteten Tagungshauses sieht so aus:
Alles ziemlich weiß und knien kann man auch nicht, aber trotzdem hat der Raum durchaus Stimmung. Die beiden Stühle und die Blumen vor dem Altar sind übrigens nicht Relikte einer zuvor stattgefundenen Goldhochzeit eines KAB-Mitglieds, sondern ein Arrangement für die Morgenandacht...
Bei diesem Satz an der Außenwand der Hauskapelle meinte mein Kollege nur: "Naja, vielleicht sollte man den Geist erstmal entfachen..."
Jetzt noch ein paar Bilder der Wallfahrtstätte zur hl. Mutter Anna. Auf dem Annaberg gibt es frühzeitliche und römische Siedlungsspuren, eine Kapelle wird erstmals 1378 erwähnt. 1689 übernehmen für fast ein Jahrhundert die Jesuiten die Wallfahrtsseelsorge (was übrigens den umliegenden Pfarrern gar nicht passte). Im Jahre 1969 wird eine moderne Kirche an die barocke Wallfahrtskapelle angebaut. Der Annaberg ist auch heute noch Ziel vieler Einzelpilger und Pilgergruppen, besonders auch der Oberschlesier. Heute wird der Annaberg von der Pfarrei St. Sixtus in Haltern betreut, einer Großpfarrei mit insgesamt neun Gemeinden und noch mehr Gottesdienstorten. Die interessante Homepage mit regelmäßigen Videobotschaften des Seelsorgerteams: www.st-sixtus.de.
Aber jetzt die Bilder:

Der barocke Hochaltar wird während der Fastenzeit mit einem violetten Tuch zugehangen. Den Tisch davor hat nicht der Küster aus Versehen stehengelassen, Preisfrage: Wozu steht der da wohl?
 Hier das Gnadenbild und einige Votivgaben:
Im Wald drumherum gibt es noch einen Kreuzweg und noch einige andere fromme Dinge, z.B. eine Lourdesgrotte:
Und auch das kommt beim Wallfahren vor, man läßt so manchen Müll zurück, wie auch immer. Hauptsache der seelische Mülleimer ist geleert.

1 Kommentar:

  1. Du solltest denAnnaberg nun mal sehen.... der Küster hat gewechselt - neue barocke Wallfahrtspracht ersteht! Es lohnt sich, den Annaberg zu besuchen...

    AntwortenLöschen