Freitag, 29. Juni 2012

Petrus und Paulus - Verwalter und Unternehmer

Ein lieber Mitblogger meinte neulich während eines geistigen Leerlaufs meinerseits, wir seien ja zum Glück nicht "pflichtbloggend" und daran halte ich mich jetzt während meines verbleibenden Urlaubs auch: "vorgestellt-nachgedacht" macht also noch ein paar Tage frei, das Hochladen von Bildern funktioniert immer noch nicht und deshalb wird hier weniger los sein. Ich mache derweil Gartenarbeit.
Aber am Hochfest der Apostelfürsten Petrus und Paulus kommt man natürlich nicht so ohne weiteres vorbei. Zur heutigen Lektüre möchte ich passend das Buch "Petrus und Paulus - Wer in Gruppen entscheidet" des Münsterschwarzacher Benediktiners Mauritius Wilde empfehlen. Er entwickelt darin eine Charaktertypologie in der er den "Verwaltertyp" Petrus (Schlüsselwort: "Dazugehören") und den "Unternehmertyp" Paulus (Schlüsselwort: "Dazugewinnen) beschreibt. Diese beiden Typen werden aber nicht gegeneinander ausgespielt, sondern es wird deutlich, dass beiden ein für Gruppen (und somit auch Kirche und Gesellschaft) unverzichtbares Charisma innewohnt. Am Ende seines Buches schreibt Wilde: "Die Grenze für eine gute Zukunft läuft nicht zwischen Untenehmern auf der einen und Verwaltern auf der anderen Seite. (...) Sie läuft zwischen schlechten Verwaltern und schlechten Unternehmern auf der einen und guten Verwaltern und guten Unternehmern auf der anderen Seite. Innovation und Nachhaltigkeit entstehen nur gleichzeitig. Wenn gute Verwalter und gute Unternehmer zusammentreffen, dann entsteht wirklich etwas Gutes."
Da hat er Recht. Allen einen schönen Feiertag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen