Samstag, 28. Juli 2012

"Vatileaks": Erfundene Pranger spätbarocker Kabale und Intrige

"(...) Diese Gerüchte gipfeln in der Behauptung, Stampa und Clemens hätten Mails mit dem Kammerdiener ausgetauscht und beide hätten schließlich vor kurzem einen Brief des Papstes erhalten, in dem dieser, so die Zeitungsberichte, ihnen die Freundschaft aufkündige.
Das ist starker, zu starker Tobak und klingt, mit Verlaub, allzu sehr nach Ali Babas Räuberhöhle. Ich kenne weder Frau Stampa noch Kardinal Sardi sehr gut, kann aber doch sagen, dass irgendein verschwörerisches Verhalten aus Neid oder Eifersucht beiden völlig fern liegt und ihrem hohen Arbeitsethos widerspricht. Und Bischof Clemens freilich kenne ich sehr gut und weiß genau, dass er viel zu korrekt und pflichtbewusst - als ein echter Siegerländer - ist, als dass er auch nur entfernt seine Hand leihen würde für ein derartiges Verschwörungsszenario. Ein einziges Mal, im Februar 2011, hat er Paolo Gabriele zu einem halbstündigen Gespräch in seiner Wohnung empfangen; dort ging es um persönliche Dinge. Niemals würde es ihm in den Sinn kommen, dem Papst oder dessen engsten Mitarbeitern in solcherWeise zu schaden.
Und ein angeblicher Brief des Papstes mit der Beendigung der Freundschaft scheint nun wirklich, bei Licht und unter Erwachsenen besehen, eher in das Reich der Fabel und des schlecht geführten Kindergartens zu gehören. (...) Solange der Bericht der Kardinalskommission nicht veröffentlicht ist, weiß man keine Details und sollte sich auch nur vor dem Anschein von Rufmord und Ehrabschneidung hüten. Dass auch im Vatikan, wie überall in dieser Welt, nur mit menschlichem Wasser gekocht wird und Weihwasser eher in seltenen Fällen zur Anwendung kommt, ist zu vermuten und dürfte niemanden erstaunen. Loyale Mitarbeiter des Papstes aber an erfundene Pranger spätbarocker Kabale und Intrige zu stellen und so ihren Namen und ihr Ansehen zu schädigen, das geht zu weit! Selbst wenn dafür ein gut erfundener Krimi durch die Lappen ginge..."

Peter Schallenberg heute morgen in den Ruhr-Nachrichten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen