Sonntag, 19. August 2012

Heut bin ich mal ein bisschen riot...

Vorbemerkung: 1. Ich mag Punkmusik. 2. Putin ist kein "lupenreiner" Demokrat. 3. Freie Meinungsäußerung ist ein Grundrecht.
Aber jetzt nur ein Aspekt und auch ganz subjektiv:
Niemand würde diese Band kennen und niemand käme normalerweise auf die Idee, russische Punkmusik zu hören. Warum auch. Jetzt aber wird protestiert und Solidarität gezeigt, der Herr Alipius berichtet über die Vorkommnisse in Wien und Köln.
Man stört also einen Gottesdienst. Boah, seid ihr aber riot! Ist ja auch echt ne mutige Leistung, denn bei den Katholiken weiß man ja nie: Tempelritter, Daumenschrauben, finstere Verliese...
Und was macht ihr Superhelden der korrekten Betroffenheit morgen? Vielleicht in einem Hells-Angels-Vereinslokal gegen die Unterdrückung von Frauen demonstrieren?
Mich erinnert das an das Afrika-Engagement so mancher Popstars, das hippe "Che"-T-Shirt oder das Arafattuch, den "Free-Tibet"-Aufkleber am Volvo des Waldorflehrers oder die Aids-Schleife am Revers des Gemeindereferenten: Revolution im Wohnzimmersessel.
Einfach Scheiße. 

Kommentare:

  1. Man stelle sich vor: Große Moschee Duisburg, zum Freitagsgebet kommen drei Mitglieder von Pro-Nrw und skandieren polititsche Parolen, eventuell in Form einer Koran Sure oder eines Gebetes. Bestimmt wären sie sich der gleichen Sympathiebekundungen von Seiten der pólitischen Klasse in Deutschland sicher. Oder?
    Dazu noch drei Gedanken: Das System Putin ist wohl abzulehnen. Störung von Gottesdiensten ist ebenfalls abzulehnen. Die große Nähe von Staat und orthodoxer Kirche ist dort geschichtlich verankert – wohl dem Westen, der Canossa und Säkularisation hatte, womit ich natürlich nicht gutheiße, das aus Klosterkirchen Brauereien oder Pferdestelle wurden. Aber Fürstbischöfe, die Todesurteile unterzeichnen, waren wohl nicht ganz im Sinne des Glaubens. Obschon sich auch mancher heutiger Kirchenfürst benimmt, als wäre er noch Fürstbischof.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es wäre vielleicht eine eigene Diskussion wert: Warum sollen Fürstbischöfe, die Toderurteile unterzeichnen, nicht ganz im Sinne des Glaubens sein?

      Also zwei Aspekte: »Fürstbischof« und »Todesstrafe«. Ganz so unhinterfragbar finde ich die Ablehnung ohne Wenn und Aber nämlich in beiden Fällen nicht.

      Löschen
  2. Es ist doch ganz einfach: Spiegel, Zeit und F.A.Z. sind für die Pussies, die gut-katholischen Internet Ultramontanisten dagegen,
    sehr differenzierte Betrachtungen zum Thema enden meist mit den
    Worten: "Einfach Scheiße".
    Ich würde mal sagen, zwischen Köln und Moskau, gibts Unterschiede...
    Nachbemerkung: Ich mag keine Punkmusik


    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Nepomuk: Besser hätte man es nicht sagen können, danke für die klaren Worte!

      Löschen