Mittwoch, 5. September 2012

Waschanlage und Liturgie

Es gibt eine Waschanlage in die ich recht gerne fahre, nicht nur, weil sie das Auto gut säubert und über einen inzwischen leider selten gewordenen Schuhputzautomaten verfügt, sondern weil sie damals auf einem Brachgelände gebaut worden ist und man beim Bau auf Fundamente einstmals kriegszerstörter Häuser gestoßen ist. Und wenn man den Gang an der Waschanlage entlang geht, kann man einen Blick auf die übriggebliebenden schönen alten Fliesen werfen:
Da kam mir vorhin so ein Gedanke: Vielleicht ist es wie mit unserer modernen Liturgie: Wir bieten wie das "House of carwash" ein Rundum-Wohlfühl-Paket mit "Happy hour" - auch gerne auf Englisch - und laufen dabei achtlos über Fundamente hinweg, die meist viel schöner, feiner, faszinierender und durchdachter sind als die Konstruktionen die wir uns heute einfallen lassen...

Kommentare:

  1. Zwei geniale Post hintereinander - Glückwunsch!

    Eigentlich sollte man sich als Ruhrie-Blogger mal treffen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. O, vielen Dank für das Lob!
      So ein Ruhrie-Bloggertreffen wäre eine feine Sache!

      Ein schönes Wochenende!

      Löschen