Donnerstag, 17. Januar 2013

17. Januar: Antonius und die Wohlgefälligkeit vor Gott

"Ein Bruder fragte den heiligen Antonius: 'Wie soll ich mich halten, daß ich Gott wohlgefalle?' Der Altvater antwortete und sprach: 'Behalte, was ich Dir sage und thue, was ich dich heiße. Wohin du gehest, hab Gott vor Augen; und was zu thun ist, nimm dazu das Zeugnis der heiligen Schrift; und wozu du dich einmal mit Gott entschlossen hast, davon weiche nicht leicht wieder ab! Die drei Stücke behalte, so wirst du behalten werden.'"

aus: Heinrich Bone: Buch der Altväter, Paderborn 1863, Nachdruck Abtei Mariawald 2008/11, 233.

Das Bild zeigt die Figur des "Fickeltünnes" in der Pfarrvikariekirche St. Antonius in Oberhundem-Marmecke - ganz tief im Sauerland...
Und noch ein schönes Zitat aus dem gleichen Buch:

"Antonius sprach einmal: 'Ich fürchte Gott jetzt nicht mehr; denn ich habe ihn lieb."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen