Montag, 11. Februar 2013

Papst Benedikt XVI. tritt zurück

Diese Meldung macht zunächst einmal sprach- und fassungslos und mich persönlich traurig und betroffen. 
Aber diese Entscheidung nötigt höchsten Respekt vor einem Mann ab, der völlig uneitel in der Lage ist, seine Stärken und Schwächen realistisch einzuschätzen und der dann auch den Mut hat, aus dieser Einschätzung persönliche Konsequenzen zu ziehen. Respekt auch vor einem Mann, dem das Amt wichtiger ist als seine Person, der aber gleichzeitig auch so sensibel und wertschätzend mit sich selbst umgehen kann, dass er bemerkt, was ihm gut tut und was nicht. Und letztlich auch Respekt vor einem Mann, der so bei sich und bei Gott ist, dass er es nicht nötig hat, sich über Macht und Einfluss zu definieren. Das ist für eine Person des öffentlichen Lebens, auch in der Kirche, wahrlich nicht selbstverständlich. - Ein großer Papst und ein Segen für die Kirche.
Respekt, lieber Benedikt, Gott schütze Dich!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen