Freitag, 8. März 2013

8. März: Johannes von Gott: Drang zur Barmherzigkeit

"Dränge auch uns zu Werken der Barmherzigkeit" heißt es im Tagesgebet dieses Heiligen mit der abenteuerlichen Biographie, der zu einem Pionier der Pflege und Betreuung kranker Menschen wurde. Barmherzigkeit fällt dann etwas leichter, wenn diejenigen denen ich diese Barmherzigkeit zukommen lassen möchte, diese auch bereitwillig und dankbar annehmen. Das ist aber nicht immer so: Unter den sieben Werken der "geistlichen Barmherzigkeit" gibt es ein scheinbar passives Werk: "Lästige geduldig ertragen". Das fällt schwer, denn es sind die Menschen mit unsensibler Distanzlosigkeit, die Menschen die ständig von sich reden, die Menschen die meinen, man würde sich gerade für das interessieren, was sie von Politik, Religion, Musik oder Fußball halten. Und die natürlich auch felsenfest davon überzeugt sind, dass sie und auch nur sie Recht haben, schon immer Recht hatten und auch zukünftig immer Recht haben werden. Dafür erwarten sie von einem Dankbarkeit, Verehrung und bewunderndes Hinaufschauen. Mancher mag solche Situationen kennen und darunter ähnlich leiden, weil man sich nicht nur genervt fühlt, sondern auch ausgeliefert und klein gemacht. Hier könnte uns doch der Perspektivenwechsel helfen: Nicht ich bin klein und ausgeliefert, nein, ich habe eine solche Größe und Stärke, dass ich an dem aufdringlichen Großredner ein Werk der Barmherzigkeit tun kann, nämlich ihn geduldig zu ertragen. Egoistisch ist das nicht, es rückt nur die Verhältnisse wieder gerade.
Heiliger Johannes von Gott, bitte für uns.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen