Freitag, 1. März 2013

Buona notte - buon giorno!

Eindrucksvolle, anrührende, historische, faszinierende Bilder waren es gestern aus Rom und Castel Gandolfo. Als Nichtschüssel- und kabelbesitzer muss ich mich dann doch einmal beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen bedanken: Die Berichterstattung bei Phoenix war wirklich ausführlich und von den Kommentatoren und Moderatoren her weitgehend angenehm und kompetent. Danke!
Den Gottesdienst der DBK fand ich auch recht ordentlich, eine Fernsehübertragung macht die Hedwigskathedrale zwar nicht schöner, aber dafür waren ziemlich viele ziemlich fromme Leute zu sehen. Und dass man auch bei einem Pontifikalamt nach 17 Minuten schon bei der Predigt sein kann, sollte für so manche "Gelegenheitsprediger" (im Sinne von: bei jeder Gelegenheit predigen) doch mal ein Anlass zum Nachdenken sein. In St. Kamillentee läuteten sogar die Glocken und in Wanne gab es einen Gottesdienst nach dem Vorschlag des liturgischen Instituts. Obwohl es dort auch hieß: "Ist das denn notwendig, reicht das denn nicht wenn die das in Paderborn machen?" - Meine Güte, wenn es immer nur um Notwendigkeit ginge...
Ich habe mich kurz nach acht gestern abend ans Klavier gesetzt und ganz verhalten ein paar Strophen von "Großer Gott, wir loben dich" gespielt. Vielleicht kommt ja der "Papa emeritus" jetzt auch wieder öfter zum Klavierspielen. Ich wünsche es ihm jedenfalls!
Und jetzt will ich nicht nur für ihn und seinen Nachfolger beten, sondern auch für meinen "adoptierten" Kardinal: Geraldo Majella Agnelo, emeritierter Erzbischof von Sao Salvador da Bahia in Brasilien.
In der Lesehore heißt es heute: "Der Herr selbst zieht vor dir her. Er ist mit dir. Er lässt dich nicht fallen und verlässt dich ncht. Du sollst dich nicht fürchten und keine Angst haben."
Allen einen schönen Tag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen