Sonntag, 14. Juli 2013

Religiöse Rechtschreibschwächen

Dass niemand mehr Zeitung lesen würde, wenn dort über Sport in ähnlicher Weise berichtet würde wie über Religion, ist ein Fakt und man hat sich schon daran gewöhnt. Bislang galt das meist nur inhaltlich, also für die Beschreibung irgendwelcher Feiern und Zeremonien, da wurden halt schon mal Erstkommunionkinder "geweiht" oder umgekehrt feierten Primizianten ihre Erstkommunion. Inzwischen aber geht auch die religiöse Rechtschreibung mehr und mehr verloren: Dass ein "Propst" katholisch und ein "Probst" evangelisch ist, mag ja eine Feinheit für Spezialisten sein, aber allein bei der Zeitungslektüre an diesem Wochenende bin ich auch noch statt auf einen "Superintendenten" auf einen "Super-Intendanten" gestoßen, dazu noch auf einen "Bischoff" und habe auch die Mehrzahl von "Pilger" kennengelernt: "Pilgerer"...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen