Samstag, 12. Oktober 2013

Morgengedanken

"Die Nebel entweichen im Glanze der strahlenden Klarheit und Kraft des kommenden Christus" heißt es heute im Hymnus der Laudes. Und der Blick aus dem Fenster in der Morgenfrühe passt dazu ganz gut:


"Laß ihn doch bauen" meinte gestern zum Thema Limburg mein stets yoga-tiefenentspannter Kollege Werner, "wenns schön ist, darfs doch ruhig was kosten!", lehnte sich in seinem Stuhl zurück und meinte noch, dass es doch wahrhaftig Schlimmeres auf der Welt gäbe. Da kann man doch auch mal von seinem buddhistischen Kollegen etwas lernen: Ball flach halten!
Wenn also z.B. der Papst meint, er müsse immer dasselbe Messgewand tragen und könne als eifriger Leserbriefschreiber mehr bewirken - Es gibt Schlimmeres! Wenn also mal ein deutscher Bischof viel Geld ausgibt und dann zurücktreten muss - Es gibt Schlimmeres! Wenn "Er" schon darauf brennt, in wenigen Stunden das Kirchenvolk mit seinem neuen Hochgebet zu beglücken - Es gibt Schlimmeres! Wenn ein Wiederverheiratet-Geschiedener nach reiflicher Überlegung zur Kommunion geht - Es gibt Schlimmeres!
Hektische Erregung ist eigentlich keine katholische Grundhaltung. Gelassenheit ist angesagt.

Zumindest wenn man genug Bier und Zigaretten im Haus hat.

Allen einen guten Start ins Wochenende!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen