Montag, 16. Juni 2014

"Er hält sich weiser, weil er mehr Macht hat"

"Oft meint der Vorsteher wegen seiner hohen Stellung, er sei über alle erhaben. Weil ihn aber seine Untergebenen mit Lob überschütten, wenn er etwas gut gemacht hat, weil keiner ihn zu tadeln wagt, wenn etwas schlecht ausgegangen ist, wenn sie ihn sogar dann noch loben, wo sie tadeln müssten, lässt er sich völlig in die Irre führen und zur Überheblichkeit verleiten. Von außen widerfährt ihm unangemessenes Lob, in seinem Innern aber geht ihm die Wahrheit verloren. Er vergisst sich sebst und hört nur auf das, was andere sagen. Er glaubt im Ernst, er sei der Mann, den man ihm schildert; nicht der, den ihm sein Gewissen vorhält. Er sieht geringschätzig auf seine Untergebenen herab und vergisst, dass er ihnen aufgrund der menschlichen Natur gleichsteht. Er hält sich für vorzüglicher als alle anderen, weil er mächtiger ist als sie. Er hält sich auch für weiser als die anderen, weil er mehr Macht hat als sie."
 
Papst Gregor d.Gr.,+604: Pastoralregel, heute als Text in der Lesehore vom hl. Benno -
Ich finde diese Beobachtung Gregors immer wieder faszinierend und bleibend aktuell...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen