Freitag, 6. Februar 2015

Bischof Walter Mixa rehabilitiert!

... oder habe ich jetzt den Papst wieder nur falsch verstanden, weil er wieder einmal etwas anderes gemeint als gesagt hat?

Kommentare:

  1. Na ja, Mixa hat ja wirklich zugeschlagen, und zwar so, dass die Kiddis in die Hose machten, wenn die Schwestern nach dem Propst schellte. Der Papst hat sich dagegen gefreut, weil ein strenger Vater seine Schläge wenigstens einschränkte und auch darüber nachdachte, dass das Kind ja irgendwie eine Würde hat. Außerdem hat Mixa ins Gesicht geschlagen, was der Papst ja gerade ablehnt. Also ist der Vergleich wohl eher ... eine Wunschgeburt :-)

    AntwortenLöschen
  2. Tja, Bischof Mixa weine ich keine Träne nach, der hat sich durch sein Verhalten selbst disqualifiziert. Was ich sagen wollte, ist, dass die päpstlichen Dampfplaudereien die Gefahr bergen, einem mixaschen Verhalten Vorschub zu leisten. Es hört sich doch so einfach an: Wer beleidigt, kriegt eins auf die Fresse, fromme Katholiken ficken wie die Karnickel und ein paar Schläge haben noch keinem geschadet. Natürlich hat es Franziskus, wie so oft, wahrscheinlich ganz anders gemeint. Aber diese unbedachten und undifferenzierten Äußerungen, selbst wenn die bösen Medien sie aus dem Zusammenhang reißen, können eben auch so interpretiert werden, dass z.B. Gewaltanwendung in der Erziehung legitimiert wird. Und eben das geht gar nicht. Das "Recht auf körperliche Unversehrtheit", auch von Kindern, ist nun mal kein von 68er-Kuschelpädagogen erfundenes säkulares Menschenrecht, sondern leitet sich theologisch aus dem Personalitätsprinzip, also letztlich der Gottebenbildlichkeit des Menschen ab. Papst Franziskus möchte ich raten, etwas mehr zu differenzieren und vielleicht etwas mehr daran zu denken, was er mit seinen Äußerungen gutes wie schlechtes bewirken kann. Und, bei allem Respekt, aber er liebt ja klare Worte: Einfach öfter mal die Klappe halten.

    AntwortenLöschen
  3. Sprachliche "Political Correctness" ist die Sache des Papstes wohl nicht. Da sind wir in Deutschland anders sozialisiert. Lustig finde ich Petra Lorlebergs Übersetzung in politisch korrekteres Deutsch: Der Papst spricht ihr zufolge vom "Erziehungsklapps". Mixa sprach nach meiner Erinnerung von "ein paar Ohrfeigen". Ich denke, wenn man zuhört, kriegt man es in den richtigen Kanal. Es klingt einfach ganz anders, wenn Mixa "ein paar Ohrfeigen" und wenn der Papst "Wie schön" ausruft. Missverstehen kann man das eigentlich gar nicht.

    AntwortenLöschen