Montag, 6. April 2015

Emmaus

Nach dem Tod Jesu machen sich zwei Jünger auf den Weg in das nahe Jerusalem gelegene Dorf Emmaus. Sie sind traurig und bedrückt über die zurückliegenden Ereignisse. Da kommt Jesus hinzu und erklärt ihnen den Sinn und die Bedeutung des Geschehenen. Kurz vor dem Ziel will er sich verabschieden, die Jünger wollen ihn aber nicht gehen lassen: „Herr, bleibe bei uns, denn es will Abend werden und der Tag hat sich schon geneigt!“ Jesus geht mit ihnen, und als er mit ihnen das Brot bricht, erkennen sie ihn als den auferstandenen Herrn. Voller Freude kehren sie sogleich zurück und verkünden den anderen was sie unterwegs erlebt und wie sie Jesus erkannt hatten, als er das Brot mit ihnen brach.
Die Künstlerin Evelyn Körber aus Erfurt hat in ihrem Glasfensterzyklus in der Kapelle des St. Anna Hospital Herne den Weg nach Emmaus eindrucksvoll dargestellt: Sind die Jünger auch zunächst noch in den grau-schwarzen Farben der Trauer und der Verzweiflung verhaftet, so legt doch der auferstandene Herr gleichsam seinen Arm um ihre Schultern und nimmt sie mit hinein in den wie Morgenrot schimmernden neuen Horizont des Lebens und der Hoffnung.
Allen einen schönen Emmaus-Tag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen